LACalytics 2018 schließt Teilnehmerauswahl ab und startet in die zweite Programmrunde

LACalytics 2018 schließt Teilnehmerauswahl ab und startet in die zweite Programmrunde

LACalytics – eine von IFAIR´s Impact Groups –  zielt darauf ab, die Beziehungen zwischen Europa und der Lateinamerika-Karibik Region (LAC), sowie den Einfluss der jungen Generation auf politische Entscheidungen zu stärken. Nachdem LACalytics 2016 zum ersten Mal erfolgreich stattgefunden hat, erhielt LACalytics 2018 nun sehr großes Interesse für seine Teilnahmeausschreibung:  mehr als 260 BewerberInnen aus über 40 Ländern wollten dieses Jahr mitmachen.

Nach gründlicher Durchsicht wurden nun die best qualifizierten und inspirierenden 46 BewerberInnen ausgewählt und in 23 bi-regionale Autorenteams eingeteilt, die aus jeweils einem/r TeilnehmerIn aus der LAC-Region und einem/r TeilnehmerIn aus Europa bestehen. Diese Teams repräsentieren insgesamt 19 Länder, davon acht Länder aus Europa und elf aus der LAC-Region.

Momentan schreiben die AutorInnen an ihren Artikeln in den Bereichen Economics, Politics, Environment, Culture& Civil Society oderScience Technology & Innovation. Es werden unter anderem Artikel über Frieden und Konflikt, wirtschaftliche Integration und Freihandelsabkommen, Flüchtlingskrisen und Migration, Klimawandel und Nachhaltigkeit, Menschenrechte und Gleichstellung der Geschlechter erwartet. Die besten Artikel werden in einer dreisprachigen Publikation veröffentlicht und während einer  Abschlusskonferenz vorgestellt. Diese wird im Oktober 2018 in Hamburg stattfinden.

 

Anna Schwertz-Weirich

Anna leitet den Bereich “EU & Europa” und ist Mitglied der Impact Group LACalytics. Anna arbeitet momentan für ein wissenschaftliches Zentrum in Buenos Aires, Argentinien, wo sie sich mit wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Themen befasst. Zeitgleich absolviert sie ein Studium in Kulturwissenschaften mit Schwerpunkt Philosophie. Zuvor hat Anna einen Bachelor in International Business von der Maastricht University, Niederlande, erworben; und hat an einem Austauschprogramm mit der Universidad de Buenos Aires teilgenommen. Sie hat ihre Abschlussarbeit im Rahmen des Maastricht Research Based Learning Programmes zum Thema Banking und Corporate Governance verfasst; und im Rahmen des Honours Programmes neben ihrem regulären Studium auch zusätzliche Kurse in Ökonomie, Soziologie, Philosophie und Kulturwissenschaften belegt. Anna spricht Deutsch, Englisch, Spanisch und Französisch.