Advisory Board

Advisory Board

Der Initiative steht ein Advisory Board zur Seite, das sich aus renommierten Persönlichkeiten aus dem Bereich der Internationalen Beziehungen und Außenpolitik zusammensetzt. Die Mitglieder des Advisory Boards unterstützen IFAIR inhaltlich und methodisch bei ihrer Arbeit.

  • Helga Maria Schmid
    Helga Maria Schmid
    Generalsekretärin des Europäischen Auswärtigen Dienstes
Helga Maria Schmid
Generalsekretärin des Europäischen Auswärtigen Dienstes

Helga Maria Schmid ist Generalsekretärin des Europäischen Auswärtigen Dienstes (EAD) in Brüssel und war 2016 Schirmherrin von IFAIR‘s EU-ASEAN Perspectives Dialogue III.

Vor ihrer Aufgabe als Generalsekretärin des EAD war Helga Maria Schmid stellvertretende Generalsekretärin für Politische Angelegenheiten beim EAD (2011-2017) und Direktorin des Policy Planning and Early Warning Units für die Gemeinsame Außen- und Sicherheitspolitik (GASP) im Generalsekretariat des Rates der Europäischen Union (2006-2010). Auf nationaler Ebene hielt Helga Maria Schmid als Diplomatin des Auswärtigen Amtes zuvor zahlreiche Positionen inne, unter anderem als Leiterin der Politischen Abteilung und als Leiterin des Ministerbüros (2003-2005), als politische Beraterin der Außenminister Joschka Fischer (1998-2000) und Klaus Kinkel (1994 – 1998) sowie als Pressereferentin der Deutschen Botschaft Washington D.C. (1991-1994). Helga Maria Schmid studierte Englisch und Romanische Sprachen, Literatur, Geschichte und Politikwissenschaft an der Ludwig-Maximilians-Universität München und der Universität Paris-Sorbonne.

  • Prof. Dr. Tanja A. Börzel
    Prof. Dr. Tanja A. Börzel
    Professorin für Europäische Integration an der Freien Universität Berlin
Prof. Dr. Tanja A. Börzel
Professorin für Europäische Integration an der Freien Universität Berlin

Prof. Dr. Tanja A. Börzel ist Geschäftsführende Direktorin des Otto-Suhr-Instituts der FU Berlin, Leiterin der Arbeitsstelle Europäische Integration sowie Inhaberhin des Jean Monnet Lehrstuhls für Europäische Integration.

Sie promovierte 1999 am Europäischen Hochschulinstitut in Florenz, Italien. Zwischen 1999 und 2004 forschte und lehrte sie an der Max-Planck-Projektgruppe Recht der Gemeinschaftsgüter in Bonn, der Humboldt-Universität zu Berlin und der Universität Heidelberg. Ihre Forschungsinteressen und Lehrerfahrung liegen in den Bereichen der Institutionen- und Governanceforschung, der Europäischen Integration und der vergleichenden Regierungslehre mit Schwerpunkt auf West- und Südeuropa. 2002 veröffentlichte sie ein Buch über States and Regions in the European Union bei Cambridge University Press, ihr zweites Buch zu Environmental Leaders and Laggards in Europe ist im März 2003 bei Ashgate erschienen.

  • Prof. Dr. h.c. Wolfgang Ischinger
    Prof. Dr. h.c. Wolfgang Ischinger
    Vorsitzender der Münchner Sicherheitskonferenz
Prof. Dr. h.c. Wolfgang Ischinger
Vorsitzender der Münchner Sicherheitskonferenz

Wolfgang Ischinger hat 2008 auf Initiative der Bundesregierung den Vorsitz der Münchner Sicherheitskonferenz übernommen und ist dafür vom Auswärtigen Dienst beurlaubt.

Wolfgang Ischinger studierte Rechtswissenschaften in Bonn und Genf sowie Völkerrecht, internationale Wirtschaftsbeziehungen und Zeitgeschichte an der Fletcher School of Law and Diplomacy und Harvard Law School. Nach Beendigung seines Studiums arbeitete er im Kabinett des VN-Generalsekretärs in New York. Anschließend trat er in den Auswärtigen Dienst der Bundesrepublik Deutschland ein.

Nach Verwendungen im Planungsstab und an der Deutschen Botschaft in Washington, D.C. war er persönlicher Mitarbeiter des Bundesministers des Auswärtigen und Leiter des Parlaments- und Kabinettsreferats des Auswärtigen Amts. Nach Positionen als Chef des Planungsstabes und Leiter der Politischen Abteilung des Auswärtigen Amts wurde Ischinger 1998 zum Staatssekretär ernannt. Zwischen 2001 und 2008 war er deutscher Botschafter in den Vereinigten Staaten und in Großbritannien.

  • Dr. Wolf-Ruthart Born
    Dr. Wolf-Ruthart Born
    Diplomat
Dr. Wolf-Ruthart Born
Diplomat

Dr. Wolf-Ruthart Born ist deutscher Diplomat, zuletzt von 2009 bis Juni 2011 Staatssekretär für Europa, Deutschlands politische Beziehungen weltweit und die Vereinten Nationen im Auswärtigen Amt. Nach einem Studium der Rechtswissenschaften und Geschichte in Saarbrücken und am Amherst College in den USA, studierte er am Bologna Center der School of Advanced International Studies (SAIS) der Johns Hopkins University. Zudem ist er Oberstleutnant d. R.

Nach Verwendungen im Sudan und Buenos Aires, war Dr. Born im Bundeskanzleramt für die bilateralen Beziehungen zu allen westeuropäischen Staaten einschließlich der Türkei, die Vorbereitung der Europäischen Räte und die Verhandlungen zur Gründung des Schengener Abkommens zuständig. Als Botschafter vertrat er Deutschland später in Mexiko, Ankara und Mad

  • Michael Knoll
    Michael Knoll
    Leiter des Berliner Büros der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung
Michael Knoll
Leiter des Berliner Büros der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung

Michael Knoll leitet seit Januar 2006 das Berliner Büro der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung.

Die inhaltlichen Schwerpunkte seiner Arbeit sind Europa, Partizipation und Governance sowie Bildung und Integration. Zwischen 2002 und 2005 arbeitete er als wissenschaftlicher Referent im Bundestagsbüro von Joschka Fischer zu außen- und europapolitischen Themen. Michael Knoll studierte an der Universität Konstanz Geschichte und Soziologie und belegte an der Universität Freiburg den Aufbaustudiengang „Interdisziplinäre Frankreichstudien“.

  • Dr. Thomas Gambke
    Dr. Thomas Gambke
    Bundestagsabgeordneter
Dr. Thomas Gambke
Bundestagsabgeordneter

Thomas Gambke ist Vorsitzender des ‘Grünen Wirtschaftsdialogs e.V.’, einer Plattform zum Austausch und der Entwicklung von Transformationsprojekten für Wirtschaft und Politik.

Nach Physikstudium und wissenschaftlicher Tätigkeit an der TU Darmstadt und der University of California San Diego wechselte Gambke in die Industrie, zunächst als Technologieberater am VDI-Technologiezentrum in Berlin und danach 25 Jahre in verschiedenen Leitungsfunktionen beim Technologiekonzern SCHOTT in Mainz und Landshut, Singapur, Japan und den USA. Seit Anfang 2007 ist er selbständiger Unternehmer (Lithoglas GmbH, Dresden). Thomas Gambke war von 2009 bis 2017 Mitglied des Deutschen Bundestags für Bündnis 90/die Grünen. Er war Vorsitzender des GARTRE (German ASEAN Round Table on Renewable Energies) und der Parlamentariergruppe ASEAN des Bundestags.

  • Dr. Rainald Steck
    Dr. Rainald Steck
    Botschafter a.D.
Dr. Rainald Steck
Botschafter a.D.

Dr. Rainald Steck ist Botschafter a.D. der Bundesrepublik Deutschland.

Er studierte Romanistik, Geschichte und Politik an der Universität Tübingen und wurde 1973 zum Dr. phil. promoviert. 1972 trat er in den Auswärtigen Dienst. Dort bekleidete er zwischen 1985 bis 1992 unter anderem die Position des Ständigen Vertreters des deutschen Botschafters in Sambia und im Sudan, war Fachbereichsleiter für Auswärtige Angelegenheiten an der Fachhochschule des Bundes für öffentliche Verwaltung, Ausbildungsleiter des gehobenen Auswärtigen Dienstes sowie Abteilungsleiter in der Senatskanzlei und Chef des Protokolls des Senats der Freien Hansestadt Bremen. Zwischen 1992 und 2006 war er Botschafter in Togo, im Senegal sowie in Afghanistan und zwischen 2006 und 2009 Chef des Protokolls in Berlin.

  • Agnieszka Walter-Drop
    Agnieszka Walter-Drop
    Director-General for Interpretation and Conferences in the European Parliament
Agnieszka Walter-Drop
Director-General for Interpretation and Conferences in the European Parliament

Agnieszka Walter-Drop ist Generaldirektorin für Logistik und Verdolmetschung für Konferenzen des Europaparlaments.

Von 2011 bis 2014 war sie in der Generaldirektion Externe Politikbereiche der Union des Europaparlaments tätig. Vor ihrer Zeit in Brüssel behandelte sie als Diplomatin für das P0lnische Außenministerium in Berlin und Warschau vor allem die Bereiche Europa- und Außenpolitik (2003-2010). Davor war sie in verschiedenen Funktionen Teil des Teams, das für das Außenministerium die Beitrittsverhandlungen Polens zur EU führte (1998-2003). Von 1993 bis 1998 war sie Kulturattachée der Polnischen Botschaft in Brüssel. Ihre berufliche Karriere begann sie in der NGO Center for Political Thought (1992-1993). Frau Walter-Drop studierte an der Jagiellonien-Universität Krakau.